Frühjahrstermine 2017

30.03.2017: Arbeitskreistreffen an der Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz

Schulhof 2.0 - Zukunftswerkstatt Handwerk an der
Gesamt- und Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz

Gut aufgestellt und engagiert ist das Berufsorientierungs-Team rund um den stellvertretenden Schulleiter Gerhard Anthonj und Wolfgang Lins, der alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um das Projekt Schulhof 2.0. voranzutreiben. Aus einer riesigen Parkfläche entstand nach und nach ein Schulgelände als Lebensraum, das Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Eltern, Lehrkräften und betrieblichen Kooperationspartnern gestaltet haben. Der Plan ging auf und der Schulhof kann sich sehen lassen. Anhand einer Wunschliste der Jugendlichen planten und konstruierten die AGs eine Laufbahn, einen Kletterturm, Sitzgelegenheiten sowie einen eigenen Schulgarten. Als nächstgrößeres Projekt steht ein Holzpavillon an.

Unterstützt wird das Team von Schulleiter Dillschneider, der seinen Akteuren den Rücken stärkt und das Projekt wie folgt beschreibt: „Unsere Schule hat die Intention sich mit den Betrieben vor Ort zu vernetzen. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern gestalten Auszubildende, Eltern und Kooperationspartner für alle nutzbare Außenbereiche auf dem Schulgelände. Dabei lernen die Jugendlichen unterschiedliche Berufe aus dem Handwerk kennen. Für uns eine Win-win-Situation, die sich für alle auszahlt“.

Davon konnten sich die Teilnehmer aus Schule und Betrieb vor Ort überzeugen, denen die Orientierungslosigkeit vieler Jugendlicher Sorge bereitet. So wurden die verschiedensten Themen rund um die Ausbildungsreife und die Berufsvorbereitung im Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT  diskutiert. Die Perspektive Handwerkszentrum „Orscholz als Modellschule für Berufsvorbereitung Handwerk“ kam bei den Bildungsakteuren schon einmal sehr gut an. Die Idee, das schuleigene Profil zu schärfen und eine solide Berufsorientierung mit guten Übergangsmöglichkeiten aufzubauen, gefiel nicht nur den Betrieben, die sich hinsichtlich einer Projektbeteiligung positiv äußerten, sondern auch den anderen Schulvertretern, denen sich innerhalb der Diskussion mit den anderen Teilnehmern neue Perspektiven eröffneten. Insgesamt ein gelungenes Netzwerktreffen mit vielen guten Beispielen und Anregungen.  Vortrag zur Sitzung


Rückblick 2016

25. April 2016: Arbeitskreistreffen am BBZ Merzig.

Gelungene Integration von Flüchtlingen am BBZ Merzig

Rund 25 Teilnehmer aus Schule und Betrieb trafen sich am Berufsbildungszentrum in  Merzig, um das Thema Flüchtlinge ins Visier zu nehmen. Nach einem Rundgang durch die schulischen Werkstätten und Ausbildungsräume, berichteten zunächst VHS-Geschäftsführerin Heidenreich und CEB-Vorsitzender Eisenbarth über aktuelle Initiativen im Landkreis Merzig-Wadern. Geplant ist ein gemeinsames Netzwerk der beiden Einrichtungen mit weiteren Partnern. Um Flüchtlingen mit hoher Bleibeperspektive gezielt Praktika vermitteln zu können, ist eine entsprechende Kooperation mit regionalen Betrieben geplant. Wie Integration am BBZ Merzig gelingen kann, berichtete Schulleiter Heinrich, der im Kollegium Lehrerteams gebildet hat, um innerhalb des Schulsystems eine gute Betreuungsstruktur zu schaffen. Neben 10-12 Stunden Sprachförderung die Woche, erhalten die Jugendlichen im Rahmen des „Buddy-Projekts“ außerdem Mentoren aus der Schülerschaft, die eine 1:1-Betreuung ermöglichen. Dies geschieht auf freiwilliger Basis und begünstigt das gegenseitige Kennenlernen und voneinander lernen. Um sinnvolle Anschlussmöglichkeiten für ältere Flüchtlingskinder zu gestalten, bietet das BBZ im Bereich FOS-Technik ein Jahr an, in dem Praktika gemeinsam mit einer schulischer Ausbildung absolviert werden können. Für dieses Praxisjahr werden derzeit Betriebe als Kooperationspartner gesucht. Herausforderungen und Chancen an dieser Schnittstelle wurden anschließend im Plenum diskutiert. Wie werden Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt vorbereitet und welche Erwartungen haben Unternehmen? Seitens der anwesenden Merziger Unternehmensvertreter gibt es vereinzelt Aktionen und Angebote, einige haben jedoch bislang noch keine Berührungspunkte. Insgesamt wurde die Veranstaltung gut bewertet und die Thematik auch im Anschluss noch weiter diskutiert. Die Vorsitzenden Brunco und Heinrich wollen im Herbst über den aktuellen Entwicklungstand der Projekte im Landkreis informieren.


Rückblick

Frühjahrstreffen 2015

21. April 2015: Arbeitskreisgründung im Landratsamt Merzig.

SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeitskreis in Merzig-Wadern aktiv

Rund 20 Unternehmensvertreter und 10 Lehrerinnen und Lehrer trafen sich am 21. April 2015 gemeinsam mit regionalen Bildungsakteuren im großen Sitzungssaal des Landratsamts zur Gründung eines SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeitskreises. Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich betonte wie wichtig es sei, gemeinsam für mehr Transparenz am Übergang von der Schule in den Beruf zu sorgen und sieht in der Bündelung regionaler Berufsorientierungsaktivitäten, im Rahmen des neuen SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeitskreises, eine gute Möglichkeit für die Vernetzung von Lehrkräften, Unternehmensvertretern und Bildungsakteuren für die Region Merzig-Wadern. Eine Vielzahl an möglichen Angeboten zeigte auch der Vorsitzende des neuen AK Merzig-Wadern, Christian Brunco auf, der mit den Aktivitäten des Regionalen Bildungsmanagements (RBM), der Ausbildungsplatzmesse Wadern und dem Schülerzukunftszentrum "InnoZ" bereits gute Strukturen für die Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben geschaffen hat. Der Referent für das neue Fach "Beruf und Wirtschaft", Nils Grützner erklärte, welche praktischen Module im Rahmen des neuen Lehrplans an Gemeinschaftsschulen möglich sind. In dem Wahlpflichtfach ab Klasse 7, können den Schülern wirtschaftliche Zusammenhänge erklärt und in den Schwerpunkten "Wirtschaft, Sozialkunde, Technik, Gewerbe, Informatik und Medien" berufliche Perspektiven aufgezeigt werden. Weitere praktische Hinweise zu Lernpartnerschaften, Schülerfirmen und Wirtschaftsplanspielen, die bei den Jugendlichen spielerisch das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen fördern, gab Sabine Lauer, die mit Alwis e.V. bereits seit einigen Jahren erfolgreich mit Schulen und Unternehmen zusammenarbeitet. Die Landrätin gab den Teilnehmern abschließend mit auf den Weg, ihre Chance zu nutzen sich gemeinsam zu engagieren, um  Jugendliche gezielt über viele verschiedene Berufsbilder informieren zu können und so gemeinsam einen Beitrag zur Ausbildungsreife der Schülerinnen und Schüler zu leisten. Diese wüssten oftmals nicht, welche Möglichkeiten sich ihnen in ihrer Region bieten und dem gilt es entgegenzuwirken. Für die Koordinierung zukünftiger SCHULEWIRTSCHAFT-Aktivitäten ist nun geplant, innerhalb der Region auf Schulen und Unternehmen zuzugehen, um diese im Auf- und Ausbau gemeinsamer Kooperationen zu unterstützen. Die Teilnehmer konnten am Ende der Veranstaltung gewünschte Themen sowohl im direkten Austausch, als auch schriftlich an der Pinnwand äußern und zeigten großes Interesse am Ausbau regionaler  Vernetzungsstrukturen.

Anmeldung und Information

Christine Hauser
Tel.: 0681 95434-39
Fax: 0681 95434-69
E-Mail: bildungmesaar.de

Bitte senden Sie das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt an oben genannte E-Mail oder Faxnummer.

Ansprechpartner Arbeitskreis Merzig-Wadern

Vorsitz Schule

Andreas Nikolaus Heinrich, Schulleiter des Berufsbildungszentrums Merzig
E-Mail: a.heinrichbbz-merzig.de

Vorsitz Unternehmen

Christian Brunco
Regionales Bildungsmanagement (RBM)
InnoZ-Das SchülerZukunftsZentrum
E-Mail: c.bruncomerzig-wadern.de