Alles digital?!

„Die Digitalisierung ist auch in der Bildung längst Alltag – in den Klassenzimmern, den Hörsälen, Berufsschulen und Betrieben. Virtuelle Bibliotheken speichern das Wissen der Welt, Virtual-Reality-Brillen überwinden räumliche Grenzen, Lern-Apps vereinfachen den Zugang zu Bildung – unabhängig von Zeit und Ort. Das Tempo, mit dem neue Technik Einzug hält, ist hoch. Deshalb ist es wichtig, frühzeitig den richtigen Umgang mit ihnen zu lernen, eine gesellschaftliche Auseinandersetzung darüber anzuregen und die Menschen beim Schritt in digitale Lernwelten zu begleiten“, so das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Aber wie sieht es im Saarland aus? Was passiert gerade in unseren Klassenzimmern? Wie werden digitale Komponenten mit pädagogischen Konzepten vereint? Welche neuen Berufe im Zuge von Digitalisierung und Industrie 4.0 kommen auf uns zu? Was erwarten die Betriebe für die Zukunft?

SCHULEWIRTSCHAFT hat sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene ein Auge auf die aktuellen Entwicklungen gelegt und wird dort begleiten, wo es sinnvoll ist. So wird beispielsweise gerade ein Projektantrag für das Bundeswirtschaftsministerium vorbereitet, indem es um das Thema Betriebspraktikum im Zeitalter der Digitalisierung geht.

Was läuft im Saarland?

Im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Saarland haben wir uns bereits einige Praxisbeispiele angeschaut. Im Rahmen des IT-Gipfels im November 2016, wurde einer breiten Öffentlichkeit bekannt, dass zwei Schulen im Pilot Smart-Schools unterwegs sind. Diese stehen auf den drei Säulen: Infrastruktur, Pädagogik und Lehrerfortbildung und übernehmen hier eine Vorreiterrolle: Die Gemeinschafsschule Bellevue in Saarbrücken und das Gymnasium Wendalinum in St. Wendel. Die Bellevue wird in den nächsten fünf Jahren mit leistungsfähiger Infrastruktur, passenden pädagogischen Konzepten und Weiterbildungsangeboten für Lehrer modellhaft zu einer "digitalen Schule" entwickelt. Das Wendalinum stellt durch die Ausstattung aller Lehrkräfte mit Tablets, der Einführung eines digitalen Klassenbuchs, einem Klassenraum-Management-System, einem Schulserver, einer Bildungs-Cloud sowie der Entwicklung von digitalen Unterrichtskonzepten die digitale Bildung in den Mittelpunkt ihrer Schulentwicklung. Die unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden Smart Schools sollen für andere Schulen bundesweit Möglichkeiten aufzeigen, wie medienbezogene Schulentwicklung gelingen kann.

Projekt IT2School: Informationstechnologie nicht nur nutzen, sondern auch verstehen und gestalten ist das Ziel von IT2School. Das Projekt der Wissensfabrik führt Schüler an Informationstechnologie aus ihrem Alltag heran und behandelt dabei grundlegende Themen der IT wie Kommunikation, Daten, Programmiersprache und das Zusammenspiel von Hard- und Software. So können die Schüler im Unterricht Informationstechnologie spielerisch erforschen, um IT-Systeme zu verstehen und selbst kreativ zu gestalten. Im Rahmen dieser Bildungskooperation mit dem Partner Bosch in Homburg werden an den Gemeinschaftsschulen Robert-Bosch und an der Galileo-Schule in Bexbach Grundlagen der digitalen Kommunikation und Verschlüsselung, QR-Codes oder Programmieren vermittelt. Unser Arbeitskreis Saarpfalz besuchte die Schule diesen Herbst, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Unterrichtsfach Industrie 4.0: Wie es in den Fertigungsbetrieben abläuft, zeigte uns das BBZ Sulzbach im Frühjahr 2017. Das Berufsbildungszentrum hat 2016 ein eigenes Unterrichtsfach 4.0 eingeführt. Hier ist Kreativität bei den Jugendlichen gefragt. Auszubildende für Mechatronik und Industriemechanik können ab sofort am BBZ Sulzbach digitale Lernszenarien erproben und im eigenständigen Unterrichtsfach „Industrie 4.0“ neue Arbeitsbereiche austesten. Nicht Auswendiglernen ist hier gefragt, sondern eigenständiges Denken, Ausprobieren und Problemlösen. Der Rahmenlehrplan berufsbildender Schulen ist offen und kann um Module ergänzt werden, die weitere Handlungskompetenzen der Jugendlichen fördern.

Als erstes Berufsbildungszentrum im Saarland, bietet die Schule ein neues Fach an, dass die Schülerinnen und Schüler in ihrer dreijährigen Ausbildung durchgängig begleitet. Von der Erstellung digitaler Lerninhalte und Apps für Montage- oder Fertigungspläne, über das Programmieren eines modularen Produktionssystems bis hin zum praktischen Arbeiten an der CP-Factory-Anlage, lernen die Jugendlichen alles, was für einen modernen Arbeitsplatzes in der Industrie erforderlich ist. „Deren intuitive Herangehensweise und der Spaß am Umgang mit den digitalen Formaten, schafft für uns als Lehrkräfte eine hervorragende Ausgangssituation. Doch einige müssen erst verinnerlichen, dass es hier nicht darum geht, Gelerntes wiederzugeben, sondern verschiedene Optionen auszuprobieren und zu unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten zu kommen.“ So Informatiklehrer Oliver Scherf, der bereits über ein erfolgreiches erstes Ausbildungsjahr am BBZ berichten kann.

Dialogforum Digitalisierung: Nicht nur Fertigungsbetriebe, sondern auch IT, Marketing und Vertrieb entwickeln sich kontinuierlich weiter. So hatte das IT-Beratungsunternehmen Data One anlässlich ihres „5-Jahre-Schulkooperation-Bestehens“ eigens zu einem Dialogforum Digitalisierung geladen, um gemeinsam in mehreren Workshops mit Lehrern und Schülern zu erarbeiten, wie ein digitales Klassenzimmer oder ein zukünftiger Arbeitsplatz aussehen könnte. In die Diskussion gingen auch Vertreter weiterer Betriebe, die gemeinsam mit dem Bildungsministerium im Podium und mit Schülern über mögliche Szenarien sprachen.

Die Ergebnisse dieser Workshops rund um die Digitalisierung dienten wiederum als Impuls für einen Themenbereich des Bundesnetzwerktags Berufswahl-SIEGEL in Berlin. Wo u.a. auf dem Tool Office 365 ein Schwerpunkt lag und innovative Konzepte von SCHULEWIRTSCHAFT-Kooperationen ausgezeichnet wurden. Eine der diesjährigen im Saarland ausgezeichneten SIEGEL-Schulen, das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium und Saarland Kolleg, nutzt das Tool bereits erfolgreich und erlaubte Workshopleiterin Kerstin Steffen den Teilnehmern einen Einblick in ihr Schulsystem zu geben, eine exemplarische Vorführung der Toolnutzung, für Schulen und Bildungseinrichtungen kostenlos verfügbar.

Good Practice andere Bundesländer

Ein Blick nach Bayern – schau’mer mal…
DigiCamp, Smart City, game group IT, Start App und viele weitere Angebote hat die  Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern 4.0“ zu bieten. Unter dem Dach der SCHULEWIRTSCHAFT Arbeit im Bildungswerk Bayern verankert, finden Schulen einige Anregungen für eine spannende Unterrichtsgestaltung. Was sich hinter den Bezeichnungen verbirgt, zeigt sich nach dem Klick auf die Projektnamen… Vielen Dank für die Anregungen, SCHULEWIRTSCHAFT Bayern!

Ihr Projekt zu Ausbildung 4.0, Digitalem Lernen oder Ideen zu neuen Fortbildungskonzepten

Sie sind im Unternehmen oder an der Schule tätig und möchten ein Projekt zum Thema Digitalisierung oder Ausbildung 4.0 vorstellen? Wir suchen Akteure, die sich für berufliche Perspektiven von Schülerinnen und Schülern engagieren und neue Impulse setzen für digitale Konzepte. Ob gelungene Kooperationen, regionale Vernetzung und Zusammenarbeit vor Ort oder andere Aktivitäten zur Unterstützung von Jugendlichen am Übergang Schule-Beruf. Wir machen SCHULEWIRTSCHAFT-Aktivitäten transparent und freuen uns über Ihr Feedback! Kontakt

Ansprechpartner

Stephanie Vogel
Tel.: 0681 95434-36
Fax: 0681 95434-66
E-Mail: vogelmesaar.de

Tina Raubenheimer
Tel.: 0681 95434-48
Fax: 0681 95434-78
E-Mail: raubenheimermesaar.de

Downloads